Fußpilz, Nagelpilz

Fußpilz, Nagelpilz

Aktiv gegen Fuß- und Nagelpilz

Wer einmal von einer Pilzkrankheit an Füßen oder Zehennägeln betroffen ist, wird sie nur schwer wieder los. Besser ist es, das lästige Übel von vornherein zu verhindern.

Fuß- und Nagelpilz sind schon fast als Volkskrankheit zu bezeichnen. Etwa 25 bis 30 Prozent aller Deutschen sind davon betroffen, Männer häufiger als Frauen. Besonders anfällig sind Sportler und ältere Menschen. Aber auch bei Diabetikern und Menschen, die an Durchblutungsstörungen leiden, können die Erreger sich leicht ausbreiten.

Pilze lieben Wärme

Fußpilz entwickelt sich meistens zwischen den Zehen, denn dort sammelt sich besonders leicht Fußschweiß. In den engen Zehenzwischenräumen staut sich die Feuchtigkeit und weicht die Haut auf. Die Pilze setzen sich fest und dringen in die Haut ein.

Hat sich der Pilz einmal eingenistet, infiziert er immer mehr Hautpartien und kann schließlich auch den Nagel erreichen. Häufig bemerken Betroffene die ersten Symptome nicht. Doch je früher sie den Fuß- und Nagelpilz erkennen und behandeln, umso schneller werden sie die lästigen Erreger wieder los.

Pilze sind hochgradig ansteckend. Die Infektion wird durch Sporen übertragen, die entweder von Mensch zu Mensch oder über Böden, Strümpfe oder Schuhe weitergelangen.

Das Risiko für Fußpilz ist deshalb immer dort besonders hoch, wo viele Menschen barfuss laufen: In der Sauna, in Sporthallen, Gemeinschaftsduschen und Hotels. Allerdings hat der Pilz nur dann eine Chance die Haut oder den Nagel zu infizieren, wenn er eine Schwachstelle findet. Auf einer gesunden Hautoberfläche entdeckt er keinen Angriffspunkt. Verursacher der Krankheit sind nur unter dem Mikroskop erkennbare Fadenpilze. Sie dringen zunächst in verletztes oder geschwächtes Gewebe ein und setzen sich in der obersten Hautschicht fest. Dann breiten sie sich aus und zerstören nach und nach die gesunden Hautschichten. Der Körper reagiert mit einer Entzündung, die Haut rötet sich, schuppt und juckt.

Ein Juckreiz zwischen dem vierten und fünften, also dem kleinen Zeh, ist häufig der erste Hinweis auf eine Fußpilzerkrankung.

Im weiteren Verlauf bilden sich kleine Pusteln oder Bläschen, der Rand der infizierten Hautstelle schuppt stärker und die Haut bekommt Einrisse. Doch auch eine auffallend verdickte Hornschicht und eine starke Abschuppung an den Fußsohlen können Anzeichen für Fußpilz sein.

Ein Nagelpilz ist daran zu erkennen, dass die Nagelplatte stumpf wirkt und nicht mehr durchsichtig, sondern getrübt oder gelblich weiß verfärbt ist, im späteren Stadium sogar braun. Der Nagel ist deutlich verdickt, weil sich die Nagelplatte vom Nagelbett abhebt. Außerdem wirkt der Nagel porös und bröckelig.

Es gibt jedoch auch Nagelerkrankungen, die nicht durch Pilze ausgelöst werden.

Ein/e gut ausgebildete/r Podologe/in kann die Unterschiede erkennen. Die abschließende Diagnose muss der Arzt stellen. Er kratzt den Nagel ab und legt eine Kultur der Schuppen an. Die Behandlung eines Nagelpilzes setzt viel Geduld (bei Patient/in und Arzt/Ärztin) voraus. Nur mit einer speziellen Therapie und Nagelpflege ist eine Pilzerkrankung heilbar. Dies kann allerdings Monate dauern.

Bei der gezielten antimykotischen, also pilztötenden, Behandlung lässt sich je nach Schweregrad des Nagelbefalls zwischen einer externen Therapie, das heißt einer äußeren Anwendung von Salben und Tinkturen, und einer internen Therapie mit Tabletten unterscheiden. Bei der externen Therapie wird der krankhafte Teil der Nagelplatte aufgeraut – hier sind unbedingt Einmalfeilen zu verwenden – und eine lokale Behandlung mit Breitbandantimykotika in Form von Lösungen, Cremes oder Nagellack vorgenommen. Der Podologe kann Ihnen hier hilfreich zur Seite stehen. Er entfernt mittels Fräser schmerzfrei und unblutig. So kann das angewandte Medikament besser in die betroffenen Hautregionen eindringen. Diese Therapieform ist regelmäßig und sorgfältig über einen längeren Zeitraum anzuwenden. Bei der internen Therapie müssen Betroffene Tabletten einnehmen, meistens nach einem Intervallschema.

Den Pilz bekämpfen

Pilzabtötende Präparate, so genannte Antimykotika, gibt es in Form von Pudern, Salben und Pinseltinkturen. Diese sind zum Teil frei in der Apotheke erhältlich, zum Teil verschreibungspflichtig. Eine konsequente Behandlung ist wichtig. Betroffene sollten nur kurzzeitig selbst „herumdoktern“ und bei hartnäckigeren Fällen frühzeitig den Hautarzt oder Podologen aufsuchen. Nur so sind Rückfälle und eine Ausbreitung des Pilzbefalls auf die umliegenden Regionen zu verhindern.

In besonders hartnäckigen Fällen sind Antipilzmittel einzunehmen. Dies ist jedoch die Ausnahme und bleibt wegen der möglichen Nebenwirkungen nur wenigen Fällen vorbehalten.

Nagelpilz ist ebenfalls sofort, am besten durch ärztlich verordnete Maßnahmen, zu behandeln. Hier gibt es wirkungsvolle Präparate verschiedener Stoffgruppen. Auch ein spezieller medizinischer Nagellack kann im Anfangsstadium alleine, bei fortgeschrittenen Fällen in Kombination mit einem oralen Antimykotikum, gute Erfolge bringen.

Pilz vorbeugen

Zur Vorbeugung gegen Fuß- und Nagelpilz kann jeder selbst etwas tun:

Überprüfen Sie die Füße regelmäßig auf Veränderungen, Verletzungen, Rötungen und Schuppungen in den Zehenzwischenräumen. Bei Diabetes oder anderen Erkrankungen mit einer Schwäche des Immunsystems müssen Sie besonders achtsam sein.

Tragen Sie in Hotelzimmern und öffentlichen Einrichtungen eigenes Schuhwerk und laufen Sie nicht barfuss.

Innerhalb der Familie sollen Sie nur Ihre eigenen Hausschuhe anziehen und Handtücher und Waschlappen nicht mit Familienmitgliedern gemeinsam benutzen. Verwenden Sie für die Füße ein separates Handtuch.

Trocknen Sie nach dem Waschen und Baden jeden Zeh einzeln ab und beachten Sie die Zwischenräume. Bei eng stehenden Zehen und einer Neigung zu Fußpilz sollten Sie die Zwischenräume zusätzlich mit einem Fön trocknen.

Tragen Sie Strümpfe aus atmungsaktiven Materialien, am besten aus Baumwolle oder Wolle. Wechseln Sie diese täglich.

  • Waschen Sie Baumwollstrümpfe, Handtücher und Bettzeug bei mindestens 60°C.
  • Meiden Sie die Desinfektionsduschen in öffentlichen Bädern. Der Infektionsschutz ist zweifelhaft; außerdem findet sich hier eine besonders hohe Konzentration von Fußpilzerregern.
  • Desinfizieren Sie Schuhe bei Pilzbefall von innen mit Spray oder Puder.
  • Setzen Sie eine medikamentöse Pilzbehandlung nicht zu früh ab.
  • Suchen Sie rechtzeitig den Arzt auf, um eine chronische Pilzinfektion zu vermeiden.